26.01.2019 - Kegelabend

ÖHV-Rettungshundstaffel Eberschwang - ausnahmsweise ohne ihre Vierbeiner unterwegs

Ausnahmsweise nutzten die Mitglieder der ÖHV-Rettungshundestaffel Eberschwang den Samstag nicht zum Training mit ihren Hunden, sondern trafen sich zu einem geselligen Kegelabend beim Kirchenwirt in Eberschwang.

Anstatt ihrer Hunde hatten alle ein rotes und ein schwarzes T-Shirt mitzubringen. Wer im roten oder schwarzen Team mitspielt wurde per Los ermittelt. Damit das ganze fair abläuft wurden auch die Bahnen nach der Halbzeit gewechselt.

Am Ende hatte das rote Team die Nase ganz knapp um 25 Kegel vorne. Das schwarze Team braucht sich aber nicht zu verstecken, nachdem das ganze natürlich einer Analyse unterzogen wurde, kam man zum Ergebnis, dass man sich nach dem Wechsel der Bahn fulminant gesteigert hatte und der Sieg zum Greifen nahe war.

Den Abend ließ man bei einem "Bratl in der Rein", welches das Verliererteam dem Siegerteam sponsern musste, ausklingen.

Resümee - Es war ein toller, lustiger Abend, bei dem der Spaß im Vordergrund stand. Für den Zusammenhalt des Teams sind solche Aktivitäten unerlässlich. Auf eine Wiederholung und natürlich Revanche freuen sich schon alle.

12.01.2019 - Schneetraining

Die ÖHV-Rettungshundestaffel Eberschwang absolvierte auf heimischen Boden einen Schneekurs (Lawinentraining)

So wie das alte Jahr mit einem außergewöhnlichen Training zu Ende ging - so fing auch das neue Jahr mit einem außergewöhnlichen Training an.

Die massiven Schneefälle der letzten Tage machten es möglich - die ÖHV-Rettungshundestaffel Eberschwang konnte auf ihrem Übungsplatz einen Schneekurs absolvieren. Die Chance solche Trainingsverhältnisse vorzufinden gibt es leider nur alle paar Jahre.

Daher schmerzt es besonders, dass einige Teammitglieder auf Grund der witterungsbedingten Straßensperren an diesem Training nicht teilnehmen konnten.

Für die 9 teilnehmenden Hundeteams war es jedoch ein sehr interessantes und lehrreiches Training. Einige hatten schon vor 2 Jahren ein solches Training auf der Tauplitz Alm absolviert, für die meisten Hunde war es jedoch das erste Mal.

Seit ca. 2 Jahren gibt es auf dem Gelände der Hundeschule einen Beton Iglu, der auch im Sommer für das Training genutzt wird. Wenn dieser jedoch zugeschneit ist, dann ist das Suchen für die Hunde eine ganz andere Situation. Hier müssen diese alle ihre Sinne einsetzen, um auch an der richtigen Stelle zu graben um zum "Opfer" zu kommen.

Die ÖHV-Rettungshundestaffel Eberschwang ist mit diesen abwechslungsreichen Trainings bestens für den Ernstfall gerüstet.

29.12.2018 - Beim Steinmetz

ÖHV-Rettungshundestaffel Eberschwang trainierte am Gelände des Steinmetzbetriebes Zechmeister in Gurten

Zum Jahresabschluss absolvierten 11 Rettungshundeführer der ÖHV-Rettungshundestaffel Eberschwang ein nicht alltägliches Training. Beim letzten Rettungshundetraining im Jahr 2018 wurde mit den Hunden in den Werkshallen der Firma Zechmeister in Gurten trainiert. Das besondere bei diesem Training war, dass alle Hunde die bei diesem Training dabei waren, noch nie in einem Gebäude nach vermissten Personen gesucht haben. Erschwert wurde dieses Training durch die verschiedenen Lichteinflüsse (hell-dunkel) und natürlich dem Staub der bei einem Steinmetzbetrieb alltäglich ist.

Beim Training am Vormittag wurden die Hunde noch langsam an die Umgebung und auf die verschiedenen Einflüsse vorbereitet. Am Nachmittag wurden dann 2 Opfer ausgelegt und diese mussten von den Hunden gesucht werden.

Alle Hunde meisterten diese Aufgabe wirklich bravourös. Es war sehr spannend den Hunden bei ihrer Arbeit zuzusehen.

Das Team der Rettungshundestaffel bedankt sich bei Hans und Astrid Zechmeister für die Einladung. Nachdem die Rettungshundestaffel immer auf der Suche nach neuen Trainingsmöglichkeiten ist, war dieses Training wirklich ein besonderes Highlight in dem schon sehr ereignisreichen Jahr 2018.

08. + 09. Dezember 2018

ÖHV Einsatzüberprüfung Fläche  

Von der ÖHV Rettungshundestaffel Eberschwang beteiligten sich neun Rettungshundeteams am Flächen-Einsatztest, der vom 8. - 9. Dezember in Eberschwang zu absolvieren war. Der Einsatztest, bei dem sowohl der Hundeführer wie auch der Hund bis zur Belastungsgrenze getestet werden, dauerte insgesamt 36 Stunden mit sehr wenig Schlaf dazwischen.

Begonnen wurde mit einer Flächensuche, in einem Wald mit einer Größe von vier Hektar waren ein bis drei Personen versteckt. Der Hundeführer wusste vorher nicht wie viele Personen er in maximal einer Stunde zu suchen hatte.

Der zweite Teil bestand aus einer Nachtsuche. Bei völliger Dunkelheit (erlaubt waren nur eine Taschen- und eine Stirnlampe) war ein Waldweg mit einer Länge von zwei Kilometern in einer Stunde abzusuchen. Bis zu drei Personen konnten jeweils zehn Meter links oder rechts des Weges versteckt sein.

Nach nur einigen Stunden Schlaf ging es am nächsten Morgen um 09:00 Uhr weiter mit dem dritten Teil der Einsatzüberprüfung. Ein weiters Mal wurden vier Hektar Wald nach bis zu drei Personen abgesucht.

Wer diese Strapazen mit seinem Hund gut überstanden hat, durfte mit Stolz die Auszeichnung "Einsatzfähiger Rettungshund" entgegennehmen. Nach zwei Jahren werden sich die Rettungshundeführer mit ihren Hunden erneut dieser Einsatz-Überprüfung stellen.

Ein besonderer Dank an alle Helfer die diesen Einsatztest überhaupt erst ermöglicht haben.

24.11.2018 - Weihnachtsfeier

Weihnachtsfeier und Jahresabschluss Feier beim ÖHV hundesportverein Eberschwang.


Am Samstag, 24.11.2018 trafen sich die Kursteilnehmer und die Mitglieder der Rettungshunde Staffel zu einem gemütlichen Beisammensein. Natürlich wurde zuerst eine Trainingseinheit absolviert, im Anschluss wurden die neuesten Videos präsentiert.Neben den ganzen Aktivitäten wurden Punsch, Glühwein und selbstgebackene Kekse verzerrt.


Die Videos sind in Kürze auf der Homepage zu sehen.